Beitrag

anita

Du warst mein erstes Kind. Ich war noch jung, erst neunzehn. Da hielt ich ein wunderschönes Baby in meinem Arm, mit großen dunklen Augen und recht dichtem schwarzen Haar. Anita – der Name stand schon lange fest. Gott hatte uns mit einer Perle beschenkt, so ist die Deutung deines Namens.

Es war für mich eine große Herausforderung eine Tochter, wie dich zu haben. Du warst schon immer eine sehr starke Persönlichkeit mit ganz genauen Zielen für dein Leben. Unsere Mutter-Tochter Beziehung wurde tief und innig. Es ist eine enge Freundschaft entstanden. Aber du bist viel zu früh gegangen. Nie wird es je so sein, wie es mal war. Ich vermisse dich so sehr..!

  • Ich vermisse es, wenn du am Samstag früh ins Schlafzimmer reinschaust und sagst: „Mum, wollen wir zusammen Frühstücken?“
  • Ich vermisse dieses gemeinsame Frühstück mit dir, den Austausch über deine Erlebnisse, deine Eindrücke und deine Zukunftspläne.
  • Ich vermisse unsere langen Telefonate, in denen du mich um Rat fragst.
  • Ich vermisse deine liebevollen SMS, die ich noch nicht löschen kann und immer wieder lese:

„Vielen Dank Mutterherz, dass du dir gestern den ganzen Tag Zeit genommen hast. Immer wieder ein Genuss mit dir einzukaufen 🙂 . Hab dich lieb.“

„Hallo Mutterherz. Ja wir sind gut angekommen- hab mein Handy im Zimmer vergessen. Sorry. Ich danke dir von Herzen für alles- ich kann gar nicht beschreiben, wie dankbar und glücklich ich bin dich zu haben. Du bist die allerbeste Mum. Gute Nacht. Drück den liebsten Paps von mir.“

  • Ich vermisse es, wenn du nach hause kommst und dich über jede Kleinigkeit freust, den Sonnenuntergang bewunderst und dich an Gottes Schöpfung erfreust.
  • Ich vermisse es, wenn du Paps gegenüber sitzt, ihn anlächelst, wahrend er für dich Heiratspläne schmiedet.
  • Ich vermisse es, dich am Kamin eingekuschelt zu sehen und die Wärme genießen dabei für die Schule lernen oder lesen oder uns als Familie einfach zu unterhalten.
  • Ich vermisse deine Postkarten, die bei uns auf dem Bett lagen, wenn du mal wieder gefahren bist. Darauf stand immer wie dankbar du für deine Familie, dein zu Hause bist und wie sehr du es genossen hast wieder daheim zu sein.
  • Ich vermisse deinen liebevollen Hinweis, dass Gott in unserem Leben die höchste Priorität haben soll, damit unser Leben zufriedener und ausgeglichener ist.
  • Ich vermisse dich an der Seite deiner Geschwister, wenn du sie liebevoll auf Jesus hinweist und auf das, was das Leben ausmacht.
  • Ich vermisse deinen tiefen Glauben, dass Gott das unmögliche möglich machen kann.
  • Ich vermisse DICH und DEINE LIEBE.

familie

Ich freue mich auf den Tag, wenn ich dich bei unserem Herrn Jesus in den Arm nehmen darf und nie wieder los lassen muss. Auf Wiedersehen mein Mädchen, ich habe dich so sehr lieb.

Deine Mama